Auf den Charakter kommt es an

Ein Firmenboss sucht in „Adonis in der Chefetage“ einen Nachfolger.

Nadine Pirchi (li.) als Karl Meier und Anne Grünig als Kurt Meier.
Nadine Pirchi (li.) als Karl Meier und Anne Grünig als Kurt Meier. © Amac Garbe/PR

Von Christian Ruf

Ausgeschlossen ist es nicht, dass in ferner Zukunft nicht mehr klar ist, was Sinn und Zweck einer Krawatte ist. Manche werden annehmen, dass die grellen und hässlichen Muster der Abschreckung von Nebenbuhlern dienten, andere werden die These vertreten, das Ding sei eine Art Leine gewesen, an der die Vorgesetzten zogen, um Männer zu höherer Leistung anzuhalten; das würde dem entsprechen, was Historiker und Archäologen über die „Firmenkultur“ genannte Arbeitswelt dieser finsteren Vergangenheit herausgefunden haben.

Das Lachen bleibt gelegentlich im Halse stecken

Solche Stricke, also Krawatten, bindet sich auch Nadine Pirchi in dem Stück „Adonis in der Chefetage“ wiederholt um, das von Peter Förster verfasst wurde und an den Kammerspielen läuft.

Pirchi verkörpert nämlich drei Bewerber, die sich um den Posten in einer Firma bewerben. Deren Chef sucht einen Nachfolger, was gar nicht so leicht ist, denn es ist der Charakter, der für ihn zählt. Beworben wird das Stück als Komödie, eine solche ist es auch, aber das Lachen bleibt hier und da im Halse stecken, etwa wenn zwei Schlipsträger vom Typus „über Leichen gehender ,Top’-Manager“ was von Effizienzsteigerung faseln oder auch den einen Lieferanten gegen den anderen ausspielen wollen, um die Kosten zu senken.

„Adonis in der Chefetage“ läuft am 10., 11., 24., 25. & 31. Januar, jeweils um 20 Uhr in den Kammerspielen im Penck Hotel in Dresden. Karten gibt es ab 17,50 Euro (ermäßigt ab 14,50 Euro) unter Telefon 0351 2126723.

Wir vergeben zweimal zwei Freikarten für die Vorstellung am 24.1., 20 Uhr – per E-Mail über verlosung@augusto-magazin.de, mit Angabe von Name & Betreff. Die Gewinner werden am Freitag ab 12 Uhr benachrichtigt.